Finnische Alumni-Gruppen werden in Sachen Deutschland gleich auf zwei Ebenen aktiv

Publiziert: 17.06.2015
Autor: Jaana Mutanen Mia Raitaniemi
Kategorien: Bildung, Sonstiges

Der finnische Verein des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) wurde bereits vor mehr als zwanzig Jahren gegründet, besteht aus ehemaligen DAAD-Alumni in Finnland und organisiert Programm für Deutschland-Interessierte in Finnland. Brandneu in der Deutschland-Kooperation finnischer Alumni-Gruppen ist hingegen die Zusammenarbeit der Alumni der Universität Helsinki mit Berlin.

Jaana Mutanen von der Finnischen Zentrale für Internationale Mobilität CIMO und Dr. Mia Raitaniemi, Universität Turku, haben die neuesten Entwicklungen verfolgt.

Der gemeinsame Alumni-Verein der Universität Helsinki und der Helsinkier Aalto-Universität hat eine Zusammenarbeit mit dem Finnland-Institut in Berlin aus der Taufe gehoben: Die Universitäten haben einen Berliner Club des Alumni-Vereins der Helsinkier Universitäten gegründet. Dieser versammelt sich zweimal jährlich im Finnland-Institut oder andernorts in und um Berlin; am ersten Treffen am 6.Mai 2015 nahmen 25 Personen teil. Die zwei nächsten Treffen sind bereits in Planung. Der Zweck des Alumni-Clubs in Berlin ist, ehemalige und jetzige Mitarbeiter und Angehörige der Helsinkier Universitäten in Berlin und Umgebung zusammenzuführen, dadurch Vernetzungsmöglichkeiten zu bieten sowie die Verbindung zur Alma Mater aufrechtzuerhalten. Der Berliner Alumni-Club verfügt auch über eine Facebook-Präsenz.

Auch der DAAD-Verein in Finnland lässt Neues hören. Nach fünf Jahren Pause wurde wieder ein Alumni-Treffen organisiert. Dabei wurde die Initiative eingeführt, ehemalige finnische DAAD-Stipendiaten durch eine neue LinkedIn-Gruppe „Finnischer DAAD Verein“  zu vernetzen. Allen DAAD-Alumni in Finnland steht die Möglichkeit offen, dieser Gruppe beizutreten! In diesem Fall allerdings bitte den finnischen DAAD-Verein über LinkedIn kontaktieren.

DAAD-Alumnitreffen in Helsinki: Was haben Kochrezepte, steuerrechtliche Artikel und historische Archive gemeinsam?

Über Kontakte zu Deutschland und zum Erhalt der deutschen Sprachkenntnisse befragt, kommt beim Treffen der finnischen DAAD-Alumni eine kunterbunte Sammlung von Kommunikationsformen und Textsorten zusammen. Das kommt nicht unerwartet, denn die 41 Teilnehmer_innen vertreten mehrere Berufs- und Altersgruppen sowie alle finnischen Regionen.

Als – wie sich zeigte hochinteressantes – Thema wurde beim diesjährigen Treffen die deutsche Sprache im finnischen Erwerbsleben gewählt. Diese Wahl hat ihre offensichtliche  Begründung darin, dass Deutschland erneut im Jahr 2014 erster Handelspartner Finnlands war.

In Vorträgen und Diskussionen wurden aktuelle Themen um die deutsche Sprache in Finnland, aber auch weltweit sowie lokal im Erfahrungsbereich der Teilnehmer aufbereitet. Der Gastvortrag von Prof. Dr. Uwe Hinrichs, Universität Leipzig, warf die brisante Frage auf, wie die Sprachlehre mit dem raschen Sprachwandel oder gar Verfall der deutschen Umgangssprache umgehen sollte. Ein weiteres Themenspektrum war die Entwicklung multilingualer Sprachfähigkeiten in Finnland und ganz Europa.

Die Multilingualität bleibt, so ein Ergebnis der Diskussion, für das Individuum wertvoll. Sie öffnet Türen zur Bildung, ins Arbeitsleben und zu allen Formen der Kultur. So lautete das Fazit der DAAD-Alumni, die von ihren Deutsch- und Deutschlandkenntnissen in vieler Hinsicht profitiert haben. Die oben erwähnten Texte, von deutschen geschichtlichen Dokumenten zum Patentrecht bis hin zu Backrezepte im Internet, sind ein erfreulicher Beitrag, die das finnische Umfeld bereichern – vorausgesetzt man hat ausreichende Sprachkenntnisse, sie zu verstehen.

Planen Sie ein Studium oder eine Forschungsarbeit in Deutschland oder Finnland?

Für Deutschlandinteressierte gibt es reichlich Förderungsmöglichkeiten, welche DAAD-Lektorin Anne Stegemann beim Helsinkier DAAD-Alumnitreffen im Mai 2015 genauer darstellte. Sowohl für Deutschlehrer als auch für Wissenschaftler aller Fachrichtungen gibt es geeignete Programme.

Bei CIMO, der Finnischen Zentrale für Internationale Mobilität, findet man Förderung für Aufenthalte in Finnland. CIMO gewährt sowohl Forschern, Lehrenden als auch Studierenden Stipendien. Die Stipendien für Studierende zielen meist auf ein postgraduales Studium. Auch Stipendien für Finnisch-Studien werden vergeben.

Auf den Internetseiten von CIMO und DAAD stehen weiterführende Information und spezielle Stipendien-Datenbanken zur Verfügung.

– Jaana Mutanen, Programme Manager/Internationales Praktikum, CIMO Finnische Zentrale für Internationale Mobilität

– Dr. Mia Raitaniemi, Deutsche Sprache, Universität Turku

Links:

Alumni-Club in Berlin in Internet und in Facebook

DAAD-Stipendien: Scholarship und Research

CIMO-Stipendien

Background image