Musik ist für alle

Publiziert: 3.06.2014
Autor: Anna Kondracka
Kategorien: Musik, Sonstiges

Die Hobbymusikerin Tiia Lamminsalo trifft eine der bekanntesten finnischen Tangogruppen, Guardia Nueva, vor deren Auftritt in Berlin. Ein Anlass, über ihre eigene Beziehung zur Musik nachzudenken.

Hier geht es um die Liebe zur Musik, um Musikunterricht und Tango, natürlich.

Eine der bekanntesten finnischen Tangogruppen spielt am 6. Juni in der Berliner Philharmonie. Die jungen Talente erfüllen nicht zuletzt ihre eigenen musikalischen Träume mit Guardia Nueva, einem Tango- und Unterhaltungsorchester.

– Die beste Version gewinnt, aber vorher haben alle die Möglichkeit, ihre Vorschläge in die Runde zu bringen, wir probieren alles aus. Am Ende hat Raimo das Sagen, aber alle dürfen ihre Meinung äußern, erzählt Paulina Storbacka, eine der Geigerinnen von Guardia Nueva.

Die 18 Musiker und ihr Dirigent Raimo Vertainen entscheiden zusammen, wie ein Stück am Ende klingen soll.

Dass jedes Stück bis zum Ende immer wieder überarbeitet und verbessert wird, kann man hören. Nur das Beste ist gut genug, die Musik wird ernst genommen. Trotzdem machen alle mit Begeisterung mit und lieben das, was sie machen. Das finnische Publikum liebt es auch – vielleicht wegen der melancholischen Töne, vielleicht wegen der großen Emotionen.

Und so fange ich an, über meine eigene Beziehung zur Musik nachzudenken.

Meine Begeisterung hielt sich in Grenzen, als ich als 11-jährige Schülerin erfuhr, dass meine Eltern mir eine Geige gekauft hatten, ”weil ich noch kein eigenes Instrument hatte”. Die ersten zwei Wochen habe ich nur gebockt, aber dann schaffte es meine Geigenlehrerin, mich zu überzeugen, dass das Spielen tatsächlich Spaß machen kann. Meine Begeisterung hat 10 Jahre angehalten und immer noch schaue ich meine Geige sehnsüchtig an.

Denn die Liebe zur Musik und das Ziel, die persönliche Leidenschaft zu entfachen, bilden die Grundsteine der finnischen Musikerziehung. Schon kleine Kinder spielen in Musikgruppen mit und lernen, wie viel Freude das gemeinsame Musizieren machen kann. Die Gruppen für kleinere Kinder werden genauso geplant, organisiert und strukturiert wie die Gruppen für Schüler und Studenten. Im Mittelpunkt des Unterrichts steht die Freude und alle Kinder werden unterstützt, ihre eigenen Musikinstrumente oder Stile zu finden. Die Musiklehrer sind selbst begeistert und schaffen es, die Leidenschaft auch an ihre Schüler weiterzugeben.

– Obwohl die meisten Leute erkennen, dass Musik wichtig ist, stoßen die Lehrer an ihre Grenzen, vor allem in der Grundschule.

Das stellt Martina Hägg fest, Akkordeonspielerin bei Guardia Nueva, die auch als Musiklehrerin Grundschüler von der 1. bis zur 6. Klasse unterrichtet. Obwohl Musik geschätzt wird, könnte der Stellenwert in der Schule und in der Schulpolitik höher liegen. Die Gefahr ist, dass gerade bei den kreativen Fächern gespart wird, wenn das Geld knapp wird.

– Die begrenzte Anzahl von Unterrichtsstunden und die großen Unterrichtsgruppen erschweren die Möglichkeiten des Lehrers, die Kinder individuell zu unterstützen und ihre Beziehung zu Musik zu fördern, sagt Martina Hägg.

Zurück zu mir.

Es mag Kritiker des finnischen Systems geben, die sagen, es sollen vor allem Spitzentalente gefördert werden, um international gefeierte Stars hervorzubringen. Das Ziel des Musikschulsystems ist jedoch ein anderes: Möglichst viele Kinder und Jugendliche sollen die Chance erhalten, ihre eigene Beziehung zur Musik zu entdecken und zu entwickeln. Es gibt weniger Wettbewerbe als in Deutschland und die Benotung der Schüler in den Musikschulen basiert nicht nur auf den Prüfungsergebnissen, stattdessen  wird die durchgehende Leistung während der Unterrichtszeit bewertet. Ich mag auch keine berühmte Geigerin geworden sein, aber bei den Konzerten und Prüfungen in der Musikschule habe ich unbezahlbare Erfahrungen für allerlei Auftritte und Vorträge gesammelt . Jetzt kann ich es sogar genießen, vor Publikum zu stehen. Ich hoffe, dass Kinder und Jugendliche auch in Zukunft ihre Erfahrungen mit Musik in anderen Lebensbereichen nutzen können, auch wenn sie vielleicht keine Spitzenmusiker werden.

Am 6. Juni 2014 um 20.00 Uhr tritt Guardia Nueva im Kammermusiksaal der Berliner Philharmonie auf

Foto: Anne Yrjänä

 

Background image