Was liest man jenseits von Büchern? Studenten von drei Hochschulen suchen nach einer Antwort

Publiziert: 19.05.2014
Autor: Anna Saraste
Kategorien: Design, Gesellschaft

Im Rahmen des COOL2014-Satellitenprogramms ist eine erstmalige finnisch-deutsch-estnische Kooperation entstanden, in der Designstudent/innen eine gemeinsame Ausstellung mit dem Titel „Beyond Books – reading visual languages“, also „Mehr noch als Bücher – die Welt lesen“, produzieren. Beteiligt sind die Universität Lappland, die Kunstakademie von Tallinn sowie die Hochschule für Gestaltung Karlsruhe.

Aber was heißt denn nun „jenseits von Büchern“ oder „mehr noch als Bücher“ lesen? Wie betrachtet ein Designer seine Umgebung, und was liest er oder sie daraus? Gibt es sogar eine Sprache, die nur Designer anwenden?

Vom 14.-17. April trafen sich die Student/innen der drei Hochschulen in Tallinn, um nach gemeinsamen Richtlinien für die Ausstellung zu suchen. Während der drei Tage wurden nicht nur die ersten Entwürfe von Werken diskutiert, sondern auch die Philosophie, die hinter der Ausstellung steckt. Die Student/innen teilten eine kritische Einstellung gegenüber unserer Verbraucherkultur, in der Gegenstände und Design nur noch dem Zweck des Verkaufens dienen – und nicht mehr richtig gelesen und interpretiert werden.

Auch wurde die Zurückeroberung von öffentlichen Räumen zu einem großen Thema. Eine der Gruppen fotografierte Parkbänke, die auch als Nachrichtenwände, also öffentliche Kommunikation gesehen werden können. Die nächste Gruppe entwarf Gegenstände, die nur eine scheinbare Funktion haben, in Wirklichkeit aber zu nichts dienen. Ein Student machte sich an die Aufgabe, eine Sprache für Designer zu entwickeln, und zwei weitere hielten sich strenger an das Thema Lesen: ihre Entwürfe galten einem Buch, das von mehreren Menschen gleichzeitig aus verschiedenen Richtungen gelesen werden kann.

Dieses Video verleiht einen ersten Blick auf das Treffen in Tallinn und die Künstler/innen hinter den Werken. Das vollständige Video wird als Teil der Ausstellung im Rathausfoyer in Fellbach gezeigt.

Die Ausstellung wird am 5.6.2014 in Fellbach als Teil des Fellbacher Kultursommers eröffnet.

Background image