Frans Eemil Sillanpää, Frommes Elend – Hurskas kurjuus

Kategorien: Im Spotlight, Literatur
Ort: Berlin
Zeit: 19.00 Uhr
Datum: 20.11.2014
Adresse:

Finnland-Institut, Georgenstr. 24 (1. OG), 10117 Berlin-Mitte

Verkehrs-anbindung:

Bahnhof Berlin-Friedrichstraße

Mitveranstalter:

Guggolz-Verlag, Das finnische Buch e.V.

LESUNG UND BUCHPRÄSENTATION  im Rahmen des Satellitenprogramms COOL2014 zum Ehrengast Finnland bei der Frankfurter Buchmesse 2014: FINNLAND. COOL.

Einführung: Sebastian Guggolz
anschließend Gespräch mit der Übersetzerin Reetta Karjalainen

Im Herbst 1857 wird Jussi Toivola als Sohn armer Bauern in einer Zeit geboren, die von großen Umbrüchen gezeichnet ist. Finnland ist bestrebt, sich von der jahrhundertelangen Fremdherrschaft – zuerst durch Schweden und dann durch Russland – zu befreien. In seiner Heimat, wo Jussi aufwächst und später als Landarbeiter und Kleinpächter in einer Hütte mit Frau und zahlreichen Kindern sein Leben zu bestreiten versucht, erschweren Hunger und Armut sein Dasein. Als dann 1917 der Bürgerkrieg ausbricht, findet sich Jussi inmitten der Auseinandersetzungen des Krieges wieder.

Frans Eemil Sillanpää (1888–1964) wurde als bisher einziger Finne 1939 mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet. Der Autor betrachtet Jussis Schicksal mit Anteilnahme, ohne zu verklären oder zu viele Worte zu verlieren. So entsteht das Bild eines Menschen im Einklang mit der Natur, mit „Gleichgewicht in seinen Gedanken“, der den historischen Umwälzungen letztlich zum Opfer fällt. Und doch überstrahlt die Beschreibung des Lebens von Jussi Toivola alles Elend und die aufreibenden Konflikte. Es leuchtet, aufgehoben in der Literatur.

Die im Spätsommer 2014 erschienene neue Übersetzung des Romans wurde von Reetta Karjalainen und Anu Katariina Lindemann ins Deutsche übertragen.