Auf Reisen in Deutschland

Publiziert: 14.10.2014
Autor: Roope Lipasti
Kategorien: Literatur

Meine erste Auslandsreise machte ich 1982 nach München. Wir sind mit dem familieneigenen Kleinbus dorthin gefahren. Ich war zwölf, das Älteste von sechs Kindern. Ich ziehe immer noch den Hut vor meinen Eltern, dass sie mit so einer Bande auf die andere Seite Europas gereist sind. Das Auto hat es ausgehalten, es war ja auch in Deutschland hergestellt.

Mir hat Deutschland sofort gefallen. Am ersten Morgen habe ich etwas Deutsch gelernt (Grüss Gott, zehn Semmeln, bitte) und bin in die nahe gelegene Bäckerei gegangen, um Frühstück zu holen, ganz allein.

Nach dieser Reise habe ich Deutschland oft besucht. Als ich im Gymnasium war, hatten wir eine Freundschaftsklasse  in Ahrensburg, in der Nähe von Hamburg. Wir haben sie besucht und sie uns – ein Ahrensburger lebt heute in Berlin, also plane ich ihn auf dieser Reise zu treffen! Früher habe ich ganz Deutschland per Interrail abgeklappert. Letztes Jahr habe ich die Bremer Stadtmusikanten besucht.

In der Schule und auf meinen Reisen habe ich die deutsche Sprache auch etwas gelernt, jedoch benutze ich sie furchtbar selten, und sie ist daher ständig eingerostet.  Aus der Schulzeit kann ich mich trotzdem an etwas erinnern:

„aus bei mit nach seit von zu“

Diese Leier, die die Deutschen nie verstehen und bei der sie einen anschauen als wäre man verrückt im Kopf, passt gerade deswegen für jede Art von Situation. Es handelt sich um Präpositionen, die einen Dativ benötigen. Wenn man besonders auf Sprachwissenschaftler machen will, kann man noch

„ohne gegen um herum“

dazu nennen. Jeder, der Deutsch gelernt hat, kennt diese selbst im Traum.

Ich bin mir ziemlich sicher, dass man für eine unvergessliche Reise folgende Sachen benötigt: eine positive Einstellung, eine eingerostete Sprache und eine komplett neue Situation – ich habe früher noch nie bei einer Lesung mitgemacht. Es ist also eine wunderbare Gelegenheit  für sage und schreibe anderthalb Wochen dieses schöne Land zu durchqueren und solche Städte wie Frankfurt, Köln, München und Berlin zu besichtigen.

Es hat sich also doch sehr gelohnt, das Buch „Ausflug mit der Urne“ zu schreiben! Ich hätte nie gedacht, dass es mir diese Art von Freude bringt. Jetzt muss ich nur bescheiden hoffen, dass die deutsche Leserschaft das auch so sieht…

————–

– Roope Lipasti

Der Autor ist Schriftsteller, dessen Werk „Ausflug mit der Urne“ im Herbst 2014 auf Deutsch erschienen ist.

Lipasti tritt am 15.10.2014 um 19 Uhr im Finnland-Institut in Deutschland für Kultur, Wissenschaft und Wirtschaft auf.

Übersetzung des Blogtextes aus dem Finnischen: Meri Holmela

Roope Lipasti
Background image