Beschwerdechor jammert nicht ohne Aktion

Publiziert: 7.11.2013
Autor: Jutta Reippainen
Kategorien: Musik

Tellervo Kalleinen und Oliver Kochta-Kalleinen sind die Schöpfer des Beschwerdechors, der in weniger als zehn Jahren zu einem auf allen Kontinenten bekannten Chor-Konzept geworden ist.

Der erste Beschwerdechor fand 2005 in Birmingham statt. Wie seid ihr auf die Idee gekommen?

Aus eigener Erfahrung haben wir festgestellt, dass die Menschen sich oft und intensiv beschweren, egal in welchen Verhältnissen sie leben, ob im Sozialismus oder Kapitalismus, ob arm oder reich, jung oder alt. Wir wollten deshalb damals 2005 etwas zum Thema Beschweren machen. Wir dachten erst an einen internationalen Beschwerde-Kongress, als dann Tellervo das finnische Wort „valituskuoro“ in den Sinn kam. Uns gefiel das Wort sehr gut und es gab uns das perfekte Konzept in die Hand, wir mussten den Begriff nur ganz wörtlich verstehen: ein Chor, der Beschwerden singt.

Wie funktioniert es Schritt für Schritt?

Wir rufen alle BürgerInnen der jeweiligen Stadt auf, sich zu beschweren und im Chor mitzusingen. Bei der ersten Probe wählt der frisch formierte Chor dann basisdemokratisch die besten und wichtigsten der eingereichten Beschwerden aus. Ein lokaler Musiker komponiert ein Lied dazu, das dann bei vier, fünf Chorproben einstudiert und danach an verschiedenen Orten in der Stadt aufgeführt wird. Wir haben die „9 Easy Step Method“ entwickelt, die in 9 einfachen Schritten erklärt, wie man selbst einen eigenen Beschwerdechor organisieren kann.

Was sind die Hauptthemen, die oft bei Beschwerden auftauchen?

Erstaunlicherweise beschweren sich die Leute am meisten über sich selbst: „Ich bin fett, faul und mittelalt…“ Dicht gefolgt in der Popularität sind Beschwerden über nörgelnde Nachbarn und unfreundliche Mitmenschen, die den Alltag so viel anstrengender machen als nötig: „Meine Nachbarn machen komische tierische Geräusche.“ In allen Städten – mit Ausnahme von Tokio – beschwerten sich die Menschen über zu viel Werbung überall – auf den Straßen und Plätzen, im Briefkasten und als SPAM im Computer.

In fast zehn Jahren habt ihr zahllose Menschen motiviert, die Initiative zu ergreifen und mehr als hundert Beschwerdechöre überall auf der Welt zu gründen. Was steckt hinter dem Erfolg? Ist es das Gefühl, durch das Singen gehört zu werden, eine Stärkung im rauen Alltag dadurch, mit anderen Leuten zu tun zu haben, oder was denkt ihr?

Wir haben die Beschwerde mal als „Unzufriedenheit ohne Aktion“ definiert. Jedoch steht hinter fast jeder Beschwerde eine Idee, ein Glauben, ein Wert, ein unerfülltes Bedürfnis, dem sich eine Person verpflichtet fühlt. Beschwerden haben daher ein inhärentes transformatives Potential. Durch den Beschwerdechor wird dieses Potential zumindest ansatzweise erweckt.

Viele Leute finden die Idee vom Beschwerdechor auch einfach witzig. Die Leute singen ja meistens ganz gerne, und Leute beschweren sich gerne. Humor entsteht aus der Kombination dieser nicht notwendigerweise zusammengehörigen Aktivitäten; jedoch ist es wichtig, dass man beides – das Beschweren und das Singen – sehr ernst nimmt. Dann ist es lustig.

Beim NORDWIND-Festival im November gibt es zwei Beschwerdechöre – in Berlin und Dresden –, die von anderen ChorleiterInnen betreut werden. Was ist eure Rolle?

In Dresden und Berlin werden wir den Prozess initiieren und dann die Leitung an die Musiker Catriona Shaw (Berlin) und Santiago Blaum (Dresden) übertragen. Wir sind aber bei den Proben dabei und werden in beiden Chören mitsingen.

Warum sollten die Berliner und die Dresdner teilnehmen und im Beschwerdechor mitsingen?

Um nicht ein atemberaubendes Erlebnis zu verpassen…

Es ist immer noch möglich in Berliner und Dresdner Chören mitzusingen. Nächste Übung in beiden Städten am Sonntag den 10. November um 16 Uhr. Die Aufführungen finden am 22. und 23. November  in HELLERAU in Dresden und am 27.11. in Hebbel am Ufer (HAU) in Berlin statt.

Kommentare

2 Kommentare

  1. 05.01.2014—22:26 Kathrin Richter says:

    Wir haben die “9 Easy Step Method” entwickelt, die in 9 einfachen Schritten erklärt, wie man selbst einen eigenen Beschwerdechor organisieren kann.Könntet ihr mir diese mitteilen?
    Danke
    Kathrin Richter

  2. 06.01.2014—09:47 Jutta Reippainen says:

    Guten Morgen,
    hier ist der Link zu der “9 Easy Step”-Methode auf der Webseite vom Beschwerdechor: http://complaintschoir.org/doityourself.html
    Mit freundlichen Grüßen,
    Jutta Reippainen

Schreiben Sie bitte einen Kommentar

Background image